Werden Sie kreativ mit Ihrem Asset Management und deren Überwachung mit Ateras brandneuer benutzerdefinierte Assets Funktionalität. Dieser Artikel erklärt was genau benutzerdefinierte Assets sind und wie sie Ihnen dabei helfen können Ihre IT Umgebungen zu verwalten.

 

Asset Typen vs Asset Felder: Was Sie dazu wissen müssen

 

Innerhalb der Atera Plattform können Sie nun beides erstellen: Asset Typen und Asset Felder.

 

Asset Typen sind die allgemeine Kategorie für unterschiedliche Typen von Assets, wie beispielsweise Monitore, Drucker oder Sicherheitskameras. Für Admins in den Growth Plänen können 5 Asset Typen erstellt werden, während bei Power bis zu 20 Typen erstellt werden können.

 

Sobald Sie diese Asset Typen erstellt haben, können Sie die Asset Felder verwenden um mehr Informationen zu den Assets zu erfassen. Es gibt default Felder, aber auch individuell erstellte Felder.

 

Default Felder sind der Name der Assets (beispielsweise Sicherheitskamera Zone C oder Drucker von Alex), eine Beschreibung, ein zugewiesener Kunde, ein Vertrag dazu, wem das Asset gehört und der Ordner in welchem das spezielle Asset platziert wird. Diese müssen ausgefüllt werden und können nicht mehr editiert werden.

 

Zusätzlich zu den default Feldern können Sie auch benutzerdefinierte Felder erstellen. Vielleicht interessiert Sie das Kaufdatum um immer zu wissen, wann neuere Geräte gekauft werden sollen, oder Sie fügen ein Sicherheitslevel hinzu um die nicht überwachten Geräte besser zu verwalten.

 

Top Tip: Benutzerdefinierte Felder können über alle Asset Typen hinweg verwendet werden. Wenn Sie diese also einmal erstellt haben, können Sie diese im Dropdown auswählen! Denken Sie daran: Wenn Sie ein benutzerdefiniertesFeld bearbeiten, werden diese Änderungen über alle Assets mit diesem Feld hinweg angepasst und Sie müssen die Änderungen direkt vom Host Asset Type aus machen, wo das Feld ursprünglich erstellt wurde.

 

 

Wie können benutzerdefinierte Assets meinem IT-Geschäft helfen?

 

Benutzerdefinierte Assets können für jede Art Asset verwendet werden, egal ob digital oder andere. Das Ziel ist es Unternehmen zu helfen alle ihrer Assets im Auge zu behalten, egal ob sie vom Atera Agenten überwacht werden, oder nicht.

 

Zum Beispiel können Sie einen Asset Typ „Büromöbel“ erstellen und Felder hinzufügen wie Stühle, Schreibtische, und so weiter. Weisen Sie diese einem Kunden und einem Kontakt zu, damit Sie in der Lage sind nachzuverfolgen wenn die Assets umgestellt werden, kaputt gehen oder ausgetauscht werden sollten. Das ist insbesondere für MSPs interessant, die eine Office-as-a-Service Lösung liefern wollen, in dem nicht digitale Assets inkludiert sind, für beispielsweise eine monatliche Gebühr.

 

Probieren Sie die benutzerdefinierte Assets aus!

Das Ziel der Individuellen Assets ist es IT Spezialisten dabei zu helfen die Assets noch leichter mit einem IT-Asset Management verwalten zu können. Das erweitert die bereits verwalteten Assets um ab sofort auch den Überblick über (bisher) nicht überwachte Assets zu erhalten.

 

Probieren Sie es ganz einfach in der Atera Plattform aus und lassen Sie uns wissen, was Sie dazu denken!

 

Brauchen Sie mehr Informationen darüber, wie die individuellen Assets innerhalb von Atera funktionieren? Lesen Sie den Wissensdatenbank Artikel dazu!

War das hilfreich?

Weitere Artikel

Erweiterte Berichterstattung und wie Sie davon profitieren!

Jetzt lesen

Wie können Sie die benutzerdefinierte Felder in Atera nutzen?

Jetzt lesen

Industrie 4.0: Die digitale Transformation in der Industrie

Jetzt lesen

Windows Terminal als neue Standard-Befehlszeile: Das ändert sich für Nutzer nach der CMD Ära

Jetzt lesen

Stärken Sie Ihr IT-Team mit KI-gestützter IT

Nutzen Sie die Leistung der KI, um Ihre IT-Effizienz zu 10-fachen. Befreien Sie Ihr Unternehmen von den Einschränkungen der gestrigen IT-Tools.