Als IT-Spezialist kennen Sie den Ausdruck „Terminal Befehle“ wahrscheinlich. Auf Englisch”„Terminal Commands“

IT-Spezialisten müssen oft sehr komplexe Systeme verwalten. Um dies möglichst effektiv tun zu können, verwenden sie eine Reihe von Tools und Techniken. Eines der wichtigsten Tools dafür ist das Terminal Befehle.

Aber was ist das nun, und warum sollten Sie es verwenden?

 

Was sind Terminal Befehle und warum Sie sie verwenden sollten

 

Kurz gesagt, Terminal Commands sind Befehle die Sie in ein Terminal-Fenster schreiben um verschiedene Aufgaben ausführen zu lassen. Zum Beispiel: Sie können einen Terminal Befehl verwenden um die Dateien in einem Folder anzuzeigen oder neue Software zu installieren.  Terminal Befehle sind in der Regel kürzer und prägnanter als GUI (Graphical User Interface) Alternativen.

 

Es gibt viele Gründe warum Sie Terminal Befehle als selbständiger MSP oder ein IT-Spezialist in einer IT-Abteilung verwenden sollten. Erstens, sie ersparen Ihnen  viel Zeit. Zweitens, Terminal Befehle sind super praktisch, wenn Sie Probleme zeitnahe lösen müssen.

 

Mit der Verwendung der richtigen Kommandos können Sie rasch Informationen darüber sammeln, was hinter dem Vorhang Ihres Systems passiert. Zuletzt können manche Aufgaben nur durch Terminal Befehle gestartet werden. Beispielsweise die Änderung der Zugriffsrechte auf Dateien funktioniert nur über Befehle.

 

So öffnen Sie die Terminal Applikation auf Ihrem Computer

 

Um das Terminal auf Ihrem Computer zu starten, öffnen Sie die Suchfunktion. Schreiben Sie „Terminal“ und drücken Sie auf Enter. Dann erscheint das Terminal Fenster.

 

Sie können das Terminal auch im Applikationen Ordner finden, indem Sie auf Utilities klicken und mit Doppelklick auf Terminal öffnen Sie das Terminal.

 

Die Top 10 Terminal Befehle die jeder IT-Spezialist kennen sollte

 

Als IT-Spezialist brauchen Sie einige wichtige Terminal Befehle unbedingt. Diese Befehle helfen Ihnen die Systeme deutlich effektiver und effizienter zu verwalten. Dieser Artikel zeigt Ihnen die wichtigsten 10 Terminal Commands die jeder IT-Spezialist kennen sollte. Also lassen Sie uns jetzt beginnen!

 

1. cd

 

Der Befehl „cd“ steht für „change directory“ also den Ordner zu wechseln. Damit können Sie  der Ordner Hierarchie folgend in den unterschiedlichen Ordnern navigieren. Das kann sehr praktisch sein, wenn Sie auf Dateien zugreifen müssen, die in unterschiedlichen Ordnern liegen, oder wenn Sie den Speicherort der Dateien verändern möchten.

 

Um den „cd“ Befehl zu verwenden, tippen Sie einfach „cd“ ins Terminal, gefolgt von dem Namen des Ordners in welchen Sie navigieren möchten. Zum Beispiel könnten Sie in den „temp“ Ordner navigieren indem Sie „cd temp“ schreiben. Beachten Sie allerdings, dass Sie wissen müssen, in welchem Ordner in der Ordnerstruktur Sie sich gerade befinden. Mit diesem Befehl können Sie in die Parent oder Child Ordner navigieren. Mit „cd ..“ navigieren Sie in den Parent Ordner, mit „cd .“ in den Child Ordner. Das „cd“ Kommando ist eines der wesentlichsten Basis Befehle die jeder IT-Spezialist kennen sollten.

 

2. ls

 

Der Befehl „ls“ listet die Inhalte des aktuellen Ordners auf, sodass IT Spezialisten auf einen Blick erkennen können, welche Dateien zur Verfügung stehen. Zusätzlich unterstützt der ls Befehl IT-Spezialisten dabei individualisierte Outputs zu generieren. Zum Beispiel, die –l Option zeigt unterschiedliche Informationen zu jeder Datei, wie Größe und Änderungsdatum.

 

Mit ein wenig experimentieren können IT-Spezialisten der ls Befehl verwenden um Zeit zu sparen und die Produktivität zu erhöhen.

 

3. mkdir

 

Das „mkdir“ Kommando kann verwendet werden um einen neuen Ordner zu erstellen. Um den Befehl zu verwenden, tippen Sie „mkdir“ gefolgt vom Namen des neuen Ordners, den Sie erstellen möchten. Zum Beispiel können Sie einen Ordner „test“ erstellen indem Sie schreiben „mkdir test“ und Enter drücken.

 

Der Befehl kann auch verwendet werden um mehrere Ordner gleichzeitig zu erstellen. Dafür schreiben Sie mkdir, gefolgt von den Namen der Ordner, die Sie erstellen möchten. Die einzelnen Ordner Namen werden mit Leerzeichen getrennt. Um also Ordner test, test1 und test2 zu erstellen, schreiben Sie im Terminal „mkdir test test1 test2“ und drücken Sie Enter.

 

Mit diesem Befehl können Sie rasch und einfach neue Ordner auf Ihrem Computer erstellen.

 

4. chmod

 

Der „chmod“ Befehl steht für „change mode“. Wenn Sie diesen Befehl verwenden, ändern Sie die Zugriffsrechte, die bestimmen, wer auf welche Dateien oder Ordner zugreifen darf. Es gibt drei Arten von Rechten: Read, Write und Execute.

 

Read Berechtigungen erlauben dem Nutzer die Inhalte einer Datei zu sehen. Write Berechtigungen erlauben dem User die Dateien zu bearbeiten oder zu löschen. Execute Berechtigungen erlauben es Nutzern die Dateien als Programme auszuführen.

 

Sie können den „chmod“ Befehl verwenden um diese Berechtigungen für einzelne Nutzer oder Nutzergruppen zu verändern.

 

Mit diesem Befehl können Sie die Read Berechtigungen an bestimmte User vergeben: „chmod u+r /path/to/file“

 

Das würde Read Berechtigungen an den Ersteller (u) der Datei geben  ,und an keinen anderen User.

 

5. pwd

 

„pwd“ ist ein essentieller Befehl im IT Umfeld. Dieser Befehl erlaubt es Ihnen rasch zu erkennen welches der aktuelle Ordner ist, was insbesondere dann nützlich sein kann, wenn Sie mit mehreren Dateien arbeiten und wissen möchten, wo Sie sich in der Dateistruktur befinden.

 

6. mv

 

Dieses Kommando verschiebt Dateien von einem Ort an einen anderen, was es zu einem praktischen Tool macht um Dateien einfach zu organisieren und wichtige Informationen im Blick zu behalten.

IT-Spezialisten können diesen Befehl verwenden um Dateien zwischen Ordnern zu verschieben, ganze Ordner Strukturen zu verschieben oder sogar Dateien umzubenennen. Mit dem „mv“ Befehl können Sie ganz einfach Ihre Dateien organisieren und verwalten. Das macht Ihr Leben deutlich einfacher, wenn Sie mehrere Aufgaben gleichzeitig erledigen sollten.

 

7. rm

 

Dieses mächtiger Befehl erlaubt Ihnen Dateien und Ordner zu löschen ohne, dass Sie im Anschluss genau diese Dateien und Ordner im Papierkorb noch einmal löschen müssen. Zusätzlich kann der „rm“ Befehl auch verwendet werden um ganze Ordner oder Ordnerstrukturen zu löschen, was es für IT-Spezialisten sehr wertvoll macht, die regelmäßig ihre Festplatten aufräumen müssen. Ohne dem „rm“ Befehl wäre es für IT-Spezialisten viel schwieriger ihre Festplatten frei von unnötigem Datenmüll zu halten.

 

Allerdings sollten Sie bei diesem Befehl Vorsicht walten lassen: Wenn Sie es falsch verwenden können wichtige Dateien gelöscht werden und das kann zu schwerwiegenden Problemen führen. Bevor Sie rm verwenden, sollten Sie also lieber noch einmal genau kontrollieren, ob alles was gelöscht werden soll tatsächlich nicht mehr gebraucht wird. Stellen Sie sicher, dass sie wirklich nur die richtigen Dateien löschen und erstellen Sie sicherheitshalber Backups von jeglichen potenziell wichtigen Daten.

 

8. man

 

Der „man“ Befehl ist ein hilfreiches Tool, das Zugriff auf detaillierte Dokumentationen für fast jedes Kommando in Linux liefert.

 

Um den Befehl zu verwenden tippen Sie ganz einfach „man“ gefolgt vom Namen des Befehles zu welchem Sie mehr Informationen erhalten möchten. Zum Beispiel wenn Sie „man ls“ eingeben werden Sie die Dokumentation zum ls- Befehl erhalten, jenes Kommando das die Inhalte eines Ordners auflistet.

 

Der „man“ Befehl kann eine hilfreiche Ressource für jeden sein, der mehr über die einzelnen Befehle herausfinden möchte.

 

9. grep

 

Dieser Befehl erlaubt es Nutzern nach speziellen Mustern im Text innerhalb einer Datei zu suchen. Es kann Konfigurationsfehler finden, Code Snippets und selbst kleine Text Ausschnitte innerhalb eines großen Dokuments.

 

Das beste ist jedoch: Es kann individualisiert werden um den Ansprüchen des jeweiligen Users gerecht zu werden, was es zu einem extrem nützlichen Tool macht. Während das auf den ersten Blick etwas langweilig wirkt, als IT Spezialist sollten Sie auf jeden Fall wissen, wie Sie grep zu Ihrem Vorteil verwenden können.

 

10. echo

 

Der „echo“ Befehl ist ein extrem praktisches Tool für IT-Spezialisten. Ein Echo ist ein Befehl der den Input als Output wiedergibt. Allerdings kann echo auf unterschiedliche Weisen verwendet werden, die Ihnen Zeit und Arbeit ersparen können. Sie können es verwenden um leere Dateien zu erstellen, Umgebungsvariablen einzustellen und vieles mehr.

 

Zum Beispiel kann es leere Zeilen in einem Text erstellen oder eine Abfolge von Zeichen mehrfach wiederholen. „echo“ kann auch in Kombination mit anderen Befehlen verwendet werden um komplexere Funktionalitäten herzustellen.

 

Hilfreiche Tipps und Tricks zu Verwendung des Terminal Emulators

 

IT-Spezialisten verwenden den Terminal Emulator sehr oft und hier sind einige Tipps und Tricks wie Sie dieses Tool effizienter verwenden können. Ein Tipp ist den Tabulator zu verwenden um Befehle automatisch zu beenden. Zum Beispiel wenn Sie „cd /u“ tippen und den Tabulator drücken, wird das Terminal den Befehl automatisch auf „cd /usr“ komplettieren. Ein weiterer Trick ist die Verwendung der hinauf und hinunter Pfeiltasten um durch die verschiedenen vorherigen Kommandos zu navigieren. Das kann insbesondere dann hilfreich sein, wenn Sie eine vorherige Aktion wiederholen oder Ihre bisherigen Schritte noch einmal durchgehen möchten.

 

Zuletzt ist es wichtig zu wissen, dass der Terminal Emulator auf Groß- und Kleinschreibung achtet. Das heißt Kommandos wie „cd“ „CD“ und „cD“ werden als drei unterschiedliche Kommandos erkannt. Mit diesen Tipps im Hinterkopf können IT-Spezialisten viel Zeit sparen wenn sie mit dem Emulator arbeiten.

War das hilfreich?

Weitere Artikel

Kluge Ticketing Lösungen unterstützt von OpenAI

Jetzt lesen

Was ist IT-Prozessautomatisierung?

Jetzt lesen

Essentielle Skripts die jeder IT-Profi kennen muss

Jetzt lesen

Service Desk vs Helpdesk: Was ist der Unterschied in der heutigen IT Welt?

Jetzt lesen

Stärken Sie Ihr IT-Team mit KI-gestützter IT

Nutzen Sie die Leistung der KI, um Ihre IT-Effizienz zu 10-fachen. Befreien Sie Ihr Unternehmen von den Einschränkungen der gestrigen IT-Tools.