Im heutigen digitalen Zeitalter ist die Erkennung von IT-Ressourcen für Unternehmen jeder Größe zu einem wichtigen Prozess geworden. Die immer stärkere Abhängigkeit von der Technologie hat zu einem riesigen Netzwerk von Geräten und Systemen geführt, die effizient verwaltet werden müssen. Die IT-Bestandsermittlung ermöglicht Unternehmen die Identifizierung, Verfolgung und Verwaltung ihrer Bestände, einschließlich Hardware, Software und Cloud-basierter Ressourcen. Ohne eine ordnungsgemäße Bestandsermittlung können Unternehmen mit Herausforderungen wie Sicherheitsrisiken, Konformitätsproblemen und einer ineffizienten Ressourcenzuweisung konfrontiert werden.

Was ist IT Asset Discovery?

 

Der IT-Asset-Discovery Prozess identifiziert alle Hardware und Software Assets innerhalb der IT Infrastruktur einer Organisation. Dieser Prozess beinhaltet alles vom Desktop Computer und Server bis hin zu mobilen Geräten und Software Anwendungen.

 

IT Asset Discovery hat zum Ziel einen Überblick über die gesamten IT Assets einer Organisation zu erhalten um alle Assets besser zu verwalten, Kosten zu reduzieren und Sicherheitsrisiken zu minimieren. Mit der Identifikation aller Assets können IT Teams sicher stellen, dass alle Assets bestmöglich in Schuss gehalten, aktualisiert und gesichert werden, was die allgemeine Effizienz und Produktivität erhöht.

 

Wie funktioniert IT Asset Discovery?

 

Der Prozess der IT-Asset-Discovery nutzt spezialisierte Tools zur Entdeckung von IT-Assets, um die gesamte Hardware- und Software-Infrastruktur einer Organisation zu scannen. Diese Entdeckungstools sammeln Daten zu jedem Asset, einschließlich seines Standorts, seiner Konfiguration und seines Betriebssystems.

 

Die Daten können dann in einer zentralisierten Datenbank zusammengeführt werden, um eine genaue Inventarisierung der IT-Assets einer Organisation zu erstellen. Diese Inventarisierung ist für IT-Teams entscheidend, um den Status und die Nutzung jedes Assets zu verfolgen, Sicherheitslücken zu überwachen und sicherzustellen, dass sie ordnungsgemäß verwaltet und gewartet werden. Um Sicherheitsrisiken zu minimieren, sollten IT-Profis Ihre Systeme mit einen Patch Management immer auf den neusten Stand halten.

 

Die IT-Asset-Discovery wird oft automatisiert und kann regelmäßig geplant werden, um eine genaue Inventarverwaltung sicherzustellen. Es gibt zwei Haupttypen von Asset-Discovery: aktive und passive. Als Nächstes werden wir diese beiden Kategorien erläutern.

Was sind Active und Passive IT Asset Discovery?

 

Active IT-Asset-Discovery ist der Prozess der Identifizierung aller Hardware- und Software-Assets, die mit einem Netzwerk verbunden sind, unter Verwendung von aktiven Scantechniken wie Ping-Sweeps, Portscans und anderen Asset-Discovery-Lösungen. Dies hilft Organisationen, genaue Bestandsaufnahmen ihrer IT-Assets zu führen, was für Sicherheits-, Compliance- und Kostenoptimierungszwecke entscheidend ist.

 

Passive IT-Asset-Discovery ist der Prozess der Identifizierung aller Hardware- und Software-Assets, die mit einem Netzwerk verbunden sind, ohne das Netzwerk aktiv zu scannen. Es basiert auf der Überwachung des Netzwerkverkehrs, der Analyse von Protokollen und der Sammlung von Daten aus anderen Quellen, um Assets zu identifizieren. Diese Methode ist weniger invasiv als aktives Scannen und kann ein vollständigeres Bild der IT-Assets im Netzwerk liefern.

 

Was ist der Unterschied zwischen Asset Discovery und Asset Management?

Asset Discovery ist der Prozess der Identifizierung und Katalogisierung aller Hardware- und Software-Assets, die mit einem Netzwerk verbunden sind, einschließlich Servern, Workstations, mobilen Geräten und Anwendungen. Es hilft Organisationen, genaue Bestandsaufnahmen ihrer IT-Assets zu führen, was für Sicherheits-, Compliance- und Kostenoptimierungszwecke entscheidend ist.

 

Im Gegenzug dazu ist Asset Management der Prozess der Verfolgung und Aufrechterhaltung der Hardware- und Software-Assets einer Organisation während ihres Lebenszyklus, von der Beschaffung bis zur Entsorgung. Dieses Lifestyle-Management umfasst die Verwaltung von Inventar, Lizenzen, Verträgen und Wartungsplänen, um sicherzustellen, dass Assets effektiv und effizient genutzt werden.

 

Wie funktionieren sie zusammen?

 

Asset Discovery und Asset Management gemeinsam stellen sicher, dass eine Organisation ein vollständiges und genaues Verständnis zu ihren IT-Assets hat. Asset Discovery identifiziert alle Hardware- und Software-Assets, die mit einem Netzwerk verbunden sind, während Asset Management diese Assets während ihres gesamten Lebenszyklus verfolgt und betreut.

 

Effektives Asset Management hängt von einer genauen Asset Discovery ab, da es wichtig ist zu wissen, welche Assets eine Organisation hat, um sie effektiv zu verwalten. Auf der anderen Seite erfordert Asset Discovery ein ordnungsgemäßes IT Asset Management, um sicherzustellen, dass die identifizierten Assets richtig erfasst, dokumentiert und verwaltet werden.

 

Zusammenfassend sind Asset Discovery und Asset Management zwei eng miteinander verbundene Prozesse, die sich gegenseitig ergänzen und IT-Abteilungen in die Lage versetzen, bestmöglich zu funktionieren.

 

Wie man da den Überblick behält

 

Um die im Rahmen von Asset Discovery und Asset Management identifizierten Assets zu verfolgen, nutzen Organisationen eine Kombination aus Tools und Prozessen. In der Regel verwenden sie ein Asset Management System, um eine Inventarliste aller Assets zu führen und deren Lebenszyklus von der Beschaffung bis zur Entsorgung zu verfolgen.

 

Dieses System enthält Informationen wie den physischen Standort des Assets, den Besitzer, die Garantie, den Wartungsplan und die Lizenzinformationen. Das System kann auch Organisationen dabei helfen, Änderungen an Assets zu identifizieren und zu verfolgen, wie zum Beispiel Hardware-Upgrades oder Software-Installationen. Darüber hinaus können regelmäßige Audits durchgeführt werden, um sicherzustellen, dass alle Assets erfasst und korrekt dargestellt werden.

 

Best Practices für IT Asset Discovery und Inventory Management

 

Effektive Asset-Discovery- und Inventory Management können Organisationen dabei helfen, Kosten zu reduzieren, die Effizienz zu steigern und das Risiko zu minimieren. Zu den bewährten Methoden für IT-Asset-Discovery und Inventory Management gehören unter anderem:

 

  1. Entwicklung einer Asset Management und IT Service Management Policy und Pläne für das Lifecycle Management inklusive Prozessen für die Discovery, Tracking und Veräußerung von Assets. Stellen Sie sicher, dass die Policy auch Konfigurationsmanagement beinhaltet und dokumentieren Sie die Konfigurationen der Assets, sowie die Änderungen in der Konfiguration.
  2. Führen Sie regelmäßige Asset Audits durch um sicher zu stellen, dass alle Assets erkannt werden und im Inventar aufscheinen.
  3. Verwenden Sie automatisierte Tools und Technologien, wie Soft- und Hardware Scanner um den Asset Discovery Prozess zu optmieren. Das hilft auch im Dependency Mapping, das die Beziehungen der Assets untereinander innerhalb der IT Infrastruktur darstellt.
  4. Implementieren Sie ein zentralisiertes Asset Management System, das die Standorte, Besitzer und Wartungstermine für Assets überwacht.
  5. Halten Sie die Vertrags und Lizenz Informationen auf dem neuesten Stand um den Regulatorien zu entsprechen.
  6. Überprüfen Sie regelmäßig die Verwendung und Leistung der Assets um die Auslastung der Assets zu optimieren und Kosten zu minimieren.
  7. Implementieren Sie robuste Security Protokolle um Assets vor unbefugtem Zugriff zu schützen
  8. Entwickeln Sie einen Disaster Recovery Plan um die Asset-Verfügbarkeit auch im Notfall sicher zu stellen.

 

Wie können Sie die richtige IT Asset Discovery Lösung wählen?

Wenn Sie eine IT Asset Discovery Lösung suchen, sollten Sie auf folgendes achten:

 

  • Kompatibilität: Stellen Sie sicher, dass die Lösung mit Ihrer aktuellen Infrastruktur kompatibel und in der Lage ist alle Assets, inklusive Hardware Software und mobiler Geräte zu erkennen.
  • Support: Versichern Sie sich, dass der Hersteller Support und Training anbietet, das auf IT Spezialisten zugeschnitten ist und Ihnen hilft den maximalen Nutzen aus der Lösung zu holen
  • Benutzerfreundlichkeit: Wählen Sie eine Lösung, die einfach zu installieren, zu konfigurieren und zu verwenden ist und über eine intuitive Benutzeroberfläche verfügt, die einen umfassenden Überblick über Ihre Anlagen bietet.
  • Scanning Methoden: Stellen Sie sicher, dass die Lösung gute Scans bietet, wie aktive und passive Scans um die Asset Discovery effektiv durchführen zu können
  • Datensammlung und -analyse: Wählen Sie eine Lösung die Asset Daten in Echtzeit sammelt und analysiert. Das bietet Ihnen gute Einblicke in Verbesserungsmöglichkeiten.
  • Berichterstattung: Stellen Sie sicher, dass die Lösung anpassbare und umfassende Berichte liefert, die problemlos in andere Systeme exportiert werden können.
  • Sicherheit: Wählen Sie eine Lösung die robuste Sicherheitsprotokolle beinhaltet um Ihre Assets vor unerlaubtem Zugriff zu schützen.

Die Wahl der richtigen IT-Asset-Discovery-Lösung kann die Effizienz erhöhen, einen besseren Service für Benutzer bieten und das Arbeitsleben des Teams erleichtern. Aus diesem Grund bietet Atera eine Software für IT-Abteilungen an, die nicht nur alle die oben genannten Dienste umfasst sondern auch eine RMM Software und PSA-Suite welche in die Komplettlösung integriert wurden.

War das hilfreich?

Weitere Artikel

Wie entwickeln KMU eine digitale Roadmap?

Jetzt lesen

Wie lange hält eine Tastatur?

Jetzt lesen

Wie lange hält ein Router?

Jetzt lesen

Was ist SmiShing und wie können Sie mobile Geräte vor dieser Art Angriff schützen?

Jetzt lesen

Stärken Sie Ihr IT-Team mit KI-gestützter IT

Nutzen Sie die Leistung der KI, um Ihre IT-Effizienz zu 10-fachen. Befreien Sie Ihr Unternehmen von den Einschränkungen der gestrigen IT-Tools.