Zusammenfassung mit KI erstellen

IT-Abteilungen und Managed Service Provider (MSPs) sind damit betraut große IT-Netzwerke zu betreuen. Um dies bestmöglich zu können, braucht es ein solides Netzwerk Management.

Netzwerk-Management beschreibt die Verwaltung, Überwachung und Steuerung von Netzwerken. Es ist Teil des IT Management und eine wesentliche Voraussetzung für den Betrieb eines Netzwerkes.

Was es neben einer guten RMM-Lösung noch für gutes Netzwerk Management benötigt, erfahren Sie hier!

Was ist Netzwerkmanagement?

Netzwerk Management umfasst sämtliche Funktionen zur Steuerung, Überwachung und Verwaltung eines IT Netzwerkes. Während es noch relativ einfach ist, kleine Netzwerke zu überwachen, wo nur wenige Geräte am IT Netzwerk hängen, wird es eine zunehmend größere Herausforderung für IT Spezialisten, Netzwerke zu verwalten, wenn das Netzwerk wächst.

Das bedeutet für Unternehmen, einerseits muss die IT-Abteilung richtig strukturiert werden, aber auch für MSPs ist das relevant, denn wenn die Kunden und Ihre Netzwerke wachsen, wollen Sie schließlich immer noch gutes IT Netzwerk Management anbieten, richtig?

Zu den wesentlichsten Aufgaben für effektives Netzwerkmanagement zählen das Melden, Erkennen und Beseitigen von Fehlern, die Sammlung von Daten, die Konfiguration von Parametern, sowie die Führung eines Inventars sämtlicher Netzwerk Komponenten.

Wie funktioniert Network Management?

Network Management funktioniert am besten mit einer geeigneten Network Management Software. Das richtige Tool unterstützt die Überwachung, Konfiguration, Verwaltung, Administration und Sicherung des gesamten Netzwerkes Ihres Unternehmens. In anderen Worten: Es erleichtert die Arbeit Ihrer IT-Administratoren erheblich, die sich damit deutlich mehr darauf fokussieren können, dass sie gute Strategien ausarbeiten und die erkannten Fehler möglichst frühzeitig beheben können.

Was aber braucht es für ein gutes Netzwerk Management System?

 

Welche Elemente sind Bestandteil eines Netzwerkmanagementsystems?

Ein gutes Network Management System, kurz NMS, braucht mindestens folgende 6 Bestandteile um optimal zu funktionieren:

 

Sicherheitsmanagement

Sicherheit ist das A und O in der IT. Egal ob es sich um die Sicherstellung der Performance geht, oder den Schutz von (insbesondere sensiblen) Daten, IT Netzwerke müssen so gut wie möglich vor unerwünschtem Zugriff geschützt werden. Ein gutes Netzwerk Management hilft hierbei, indem stets klar ist, welche Geräte im Netzwerk hängen und welche sich von außen – beispielsweise über WLAN – einwählen.

Mit diesem Überblick kann stets sichergestellt werden, dass lediglich Geräte im Netzwerk angemeldet sind, die dazu auch berechtigt sind. Dasselbe gilt natürlich auch für die Nutzer. Niemand darf an einem Endgerät – beispielsweise einem Laptop – in der Lage sein, „einfach so“ das bedeutet ohne Passwort oder ähnliche Sicherheitsmechanismen Zugriff erlangen auf Daten des Unternehmens.

Konfigurationsmanagement

Ein weiterer wichtiger Bestandteil einer guten Netzwerkmanagement Software ist das Konfigurationsmanagement. Das bedeutet, einerseits, dass sämtliche Konfigurationen der Geräte und Sicherheitsmechanismen optimal auf einander abgestimmt sind, andererseits, dass diese Konfigurationen auch bestmöglich verwaltet werden.

Beispielsweise ist es nötig, jederzeit in der Lage zu sein, neue Geräte richtig an das Netzwerk anzuschließen und korrekt zu konfigurieren, damit die Geräte so schnell wie möglich in der Lage sind, ihre Leistung zu erbringen. Gleichzeitig braucht es einen guten Überblick darüber, wie der aktuelle Stand der Konfigurationen ist, und die Möglichkeit Konfigurationen bei Bedarf flächendeckend und rasch zu verändern. Das heißt Ihre IT muss in der Lage sein, Konfigurationen von einem Ort aus zu verändern, anstatt auf jedem einzelnen Endgerät Konfigurationen einzeln und manuell zu verändern.

 

Betriebsmanagement

Punkt drei ist das Betriebsmanagement. Hier geht es darum, dass der laufende Betrieb aufrechterhalten werden kann. Das beinhaltet die Bereitstellung der nötigen Ressourcen um eine gute Leistung liefern zu können, Überlastungen zu vermeiden und damit die Geschäftsprozesse optimal zu unterstützen.

Leistungsmanagement

Das Leistungsmanagement ist eng mit dem Betriebsmanagement verknüpft. Hier geht es darum, dass  das Netzwerk stets eine ausreichende Leistung zur Verfügung stellen kann. Dazu zählen die ausreichende Bandbreite um die Anbindung an das Außen des Unternehmens zu gewährleisten. Gleichzeitig braucht es aber auch intern ausreichend Leistungsfähigkeit der Komponenten, damit keine Überlastungen zustande kommen. Das bedeutet, dass stets ausreichend Speicher verfügbar sein muss, ausreichend Arbeitsspeicher und ausreichend Rechenleistung, damit Prozesse und Berechnungen möglichst rasch funktionieren und keine unnötigen Wartezeiten für das Personal entstehen.

Abrechnungsmanagements

Ein gutes Netzwerk Management Tool  für MSPs und IT Abteilungen braucht auch ein gutes Abrechnungsmanagement. Mithilfe eines geeigneten Tools können Sie hier die Nutzung des Netzwerkes berechnen und abrechnen.

Als MSP können Sie diese Kosten direkt an Ihre Kunden weiter verrechnen, als IT Abteilung kann es nötig sein intern klar ersichtlich zu zeigen, welche Abteilungen und Prozesse die meiste Leistung erfordern. Einerseits können dabei Aufschlüsse gewonnen werden, ob die Leistungsfähigkeit des Netzwerkes ausreicht, andererseits können auch Optimierungs-Möglichkeiten auffallen.

Fehlermanagement

Im Fehlermanagement geht es um die Verwaltung und Behebung erkannter Fehler, zusätzlich aber auch um die Erkennung von Fehlern, sowie dem Vorbeugen, damit Fehler gar nicht erst in den Blick der eigentlichen Nutzer (oder Kunden) gelangt, sondern Sie die Fehler beheben können, noch bevor sie Auswirkungen auf beispielsweise die Leistung des Netzwerkes haben.

Netzwerk-Monitoring und das Netzwerk-Management

Network Monitoring beschreibt die Überwachung des Netzwerkes. Damit das Netzwerk gut überwacht werden kann, gibt es spezielle Protokolle wie Simple Network Management Protocol (SNMP), die es ermöglichen Netzwerke zu überwachen, oder aber auch sie zu konfigurieren, wenn sie neu eingerichtet werden oder neue Einstellungen erforderlich sind.

Damit ist Netzwerk Monitoring ein wesentlicher Bestandteil von Netzwerk Management, ohne den es schwierig wäre, Daten zu generieren um auf einer Meta- oder Strategieebene gute und fundierte Entscheidungen treffen zu können.

Netzwerkautomatisierung oder Netzwerkmanagement?

Netzwerkautomatisierung beschreibt die Verwendung von geeigneten Technologien um Geräte im Netzwerk wie Router, Firewalls und Switches zu verwalten, die Konfiguration zu überblicken und jegliche Informationen völlig automatisiert zu erhalten.

Netzwerk Management dagegen ist deutlich größer gefasst. Hier geht es um die gesamtheitliche Betrachtung des Netzwerkes, seiner Überwachung (wo Netzwerkautomatisierung ein wesentlicher Teil ist) und der künftigen Entwicklungen, wohin sich das Netzwerk entwickeln soll um (abgestimmt mit den Unternehmensstrategien) die Entwicklung des Unternehmens bestmöglich zu unterstützen.

Warum Ateras Network Management?

Während das Unternehmen noch klein und überschaubar ist, erscheint Netzwerk Management als kleine Aufgabe. Damit das auch so bleibt, wenn das Unternehmen wächst und neue Geschäftsfelder für sich erkennt, steht Ihnen Atera mit seiner großartigen Remote Monitoring und Management Software zur Verfügung. Anstatt unterschiedlichste Anbieter verwenden zu müssen, haben wir bei Atera beschlossen, die Netzwerküberwachung als essentiellen Teil unserer RMM Software zu sehen und zu integrieren. Unsere Network Discovery erkennt alle neuen Geräte die sich im Netzwerk einwählen, damit Sie jederzeit einen Überblick darüber bekommen, welche Geräte gerade mit Ihrem Netzwerk verbunden sind.

Mit der effizienten Verwendung von SNMP und einer guten Netzwerk Automatisierung im Hintergrund können wir Sie als IT Spezialisten dabei unterstützen, die IT Umgebungen stets im Auge zu behalten. Sie erhalten Benachrichtigungen, wenn Unregelmäßigkeiten erkannt werden, sodass Sie zeitnahe darauf reagieren können. Sie können das Netzwerk Ihrer Kunden jederzeit bequem von Ihrem Büro (oder sogar von zu Hause) aus überwachen und, wenn nötig mittels unserer Remote Funktionen jederzeit auf die Geräte Ihrer Kunden zugreifen um den Nutzern zu helfen, oder Probleme im Hintergrund zu beheben, noch bevor der Kunde die Existenz des Problems bemerkt.

Wenn Sie noch weitere Fragen haben, kontaktieren Sie uns jederzeit, oder probieren Sie Atera einfach kostenlos für 30 Tage lang aus und überzeugen Sie sich selbst von den großartigen Funktionalitäten zum effizienten Netzwerk Management, damit Sie Ihre Kunden noch besser betreuen können!

War das hilfreich?

Weitere Artikel

Informatiker Witze direkt aus der IT-Abteilung

Jetzt lesen

Was bedeutet Server Management?

Jetzt lesen

Was ist Software Deployment und warum sollte jede IT Abteilung es selbst in die Hand nehmen?

Jetzt lesen

IT-Strategie für IT-Abteilungen entwickeln – so geht‘s

Jetzt lesen

Stärken Sie Ihr IT-Team mit KI-gestützter IT

Nutzen Sie die Leistung der KI, um Ihre IT-Effizienz zu 10-fachen. Befreien Sie Ihr Unternehmen von den Einschränkungen der gestrigen IT-Tools.