Sie haben vielleicht den Wall Street Journal Artikel „Zeit die IT-Abteilung einzustampfen?“ gelesen, wo WSJ die Dezentralisierung von IT-Teams bewirbt und entweder IT-Stakeholder oder Techniker in jedes Team gesetzt werden oder Mitarbeiter aufbauen damit sie sich selbst um Ihre IT-Belange kümmern können.

 

Auf den ersten Blick mag das irgendwie Sinn machen. Schließlich ist es doch hilfreich, wenn in jeder Abteilung ein IT-Spezialist sitzt, die die besonderen Anforderungen der Abteilung kennen und rascher Entscheidungen treffen können und eine bessere Übersicht über die Anforderungen der einzelnen Gruppen haben, oder nicht?

 

Wir sehen sieben klare Gründe dafür, warum es wenig Sinn macht, die IT-Abteilung zu dezentralisieren und warum wir dafür sind, das IT-Team noch lange zu erhalten!

 

 

Tool sprawl

 

Tool Sprawl bedeutet, zu viele Applikationen und Technologien werden für dieselben Aufgaben verwendet. Wenn IT dezentralisiert ist, weiß die rechte Hand nicht, was die Linke tut. Das heißt, der IT-Mensch für Marketing verwendet eine Software für neue Leads, während die IT-Dame von Sales etwas ganz anderes dafür verwendet. Beide der Technologien machen exakt dasselbe, möglicherweise mit kleineren Unterschieden, und nun muss das Unternehmen zwei Lizenzen zahlen, obwohl eine völlig ausreichen würde. Multiplizieren Sie das nun mit der Anzahl Ihrer Abteilungen, oder sogar nur mit der Anzahl Ihrer Manager!

 

Natürlich ist es schwierig zu entscheiden, welches Tool besser ist, insbesondere wenn die Mitarbeiter es bereits verwenden, selbst wenn Sie wissen, dass Sie unter Tool Sprawl leiden.

 

Übersichtlichkeit

 

Das ist der nächste, sehr wesentliche Punkt. Wenn ITler im ganzen Unternehmen verstreut sitzen, haben Sie keinen Überblick mehr darüber, was passiert. Wenn etwas ungewöhnliches in der Abteilung passiert, wissen Sie nicht, ob nur Ihre Abteilung, oder alle Abteilungen betroffen sind, ob es nur einem User so geht, oder allen Usern in allen Teams.

 

Im Gegensatz dazu, kann ein IT-Team einen guten Überblick über das gesamte Netzwerk behalten. Sie können rasch feststellen, ob alle Mac Geräte Schwierigkeiten haben sich ins Netzwerk einzuwählen, oder ob Patches auf mehreren Workstations nicht richtig installiert wurden. Ohne diese Übersicht werden Sie Schwierigkeiten haben Probleme zu lösen, da Sie erst herum laufen müssen um fest zu stellen, wie weitreichend das Problem tatsächlich ist.

 

Zusammenarbeit

 

Wenn Sie ein einziges IT-Team haben, fühlen sich alle verpflichtet so zu arbeiten – als Team. Sie helfen sich gegenseitig und arbeiten an denselben Zielen mit leistungstarken und sicheren Netzwerken. Dadurch können sie als IT-Team kluge Entscheidungen treffen und behalten dabei das Wohlergehen des gesamten Unternehmens im Blick.

 

Nun denken Sie daran, wie die Kommunikation eines dezentralen Teams funktionieren würde. Die ITler in den Produkt Teams arbeiten agil um rasch neue Features zu entwickeln und zu veröffentlichen, während der Security IT-Spezialist denkt, dass dies ein Risiko für das Unternehmen darstellt.

 

Währenddessen denke das Marketing IT-Personal, dass das Feature noch nicht fertig ist, da die Neuerungen nicht richtig kommuniziert wurden. Haben Sie schon Kopfschmerzen? Wenn die IT nicht als Team arbeitet, entstehen Verwirrung und Chaos, und das ist keine Art ein Business zu betreiben.

 

Lesen Sie hier mehr zum Thema kollaboratives arbeiten

 

Sicherheit

 

Wenn die Übersicht nicht gegeben ist, ist die Sicherheit gefährdet. Es ist eine Schlacht die bergan geführt wird um sich gegen Malware und Cyberangriffe zu schützen und es ist noch schwerer, wenn das IT-Team nicht auf demselben Stand ist. Sie erinnern sich an die Tool Sprawl Diskussion von vorhin? Eine ähnliche Herausforderung ist Shadow IT, wo Stakeholders neue Technologien verwenden, ohne mit der IT die Risiken abzuklären. Obwohl eine dezentrale IT die Wahrscheinlichkeit für Shadow IT in den Abteilungen vermindert, wird die gesamte Softwarestruktur immer undurchsichtiger. Kein Team weiß, was das andere tut und es gibt kein zentrales Management, das den Überblick behält.

 

Zusätzlich leiden auch die Sicherheitstools unter Tool Sprawl und Shadow IT. Wenn unterschiedliche Abteilungen unterschiedlichen Endpunktschutz oder Backup Lösungen verwenden, führt das unweigerlich zu Verwirrungen und Verzögerungen, wenn der Notfall eintritt. Wie stellen Sie Daten wieder her? Welche Information wurde wo gespeichert? Ein Team wird benachrichtigt mit einer Root Cause für ein Performance Problem und die Mitigation unterscheidet sich zwischen zwei oder drei unterschiedlichen Sicherheitsplattformen. Wem vertraut das Unternehmen? Diese Fragen verlangsamen die Geschwindigkeit der Wiederherstellung und stürzt die Firma in eine Krise.

 

Kosten

 

Selbst mit dem besten Willen wird eine dezentrale IT teurer. Starten wir mit den Tools und Technologien, die wir besprochen haben, da jede Abteilung glaubt, ihre Lösung sei die beste. Lizenzen und Abonnements für diese Tools summieren sich rasch. Denken Sie dann an weitere Ressourcen die Sie brauchen, da die IT-Spezialisten nur kleine Teilbereiche des Unternehmens überblicken. Zuletzt denken Sie auch noch an die zusätzliche Zeit die IT-Techniker und Manager brauchen um sich abzustimmen, Meetings abzuhalten und ohne klare Hierarchie für Entscheidungen und Kontrolle auskommen müssen.

 

Mit einem einzigen IT-Team – ob durch einen MSP oder ein in-house Team – können Sie transparent die Kosten ermitteln um den besten ROI zu erhalten. Nehmen Sie Atera als Beispiel. Wir wollen uns nicht selber auf die Schulter klopfen, aber wir haben das „Pro Techniker zahlen“ Modell gestartet, wo Sie so viele Agenten auf Endgeräten haben können, wie Sie verwalten und bezahlen pro Techniker um die Software für Remote Monitoring und Management zu verwenden. Techniker können über Abteilungen hinweg arbeiten, Projekte überwachen und Sie bezahlen nur für einen Tech Stack und einen FTE (Vollzeit-Mitarbeiter). Ganz einfach.

 

Expertise

 

Einer der Gründe des WSJ war, dass die IT-Automatisierung es einfacher gemacht hat weniger technische Mitarbeiter IT-Aufgaben übernehmen zu lassen. Tatsache ist aber, dass die IT komplexer ist als je zuvor. Natürlich gibt es so etwas, wie no-code und low-code Entwicklung, aber DevOps Teams haben eine wesentliche Rolle im Unternehmen und können nicht einfach durch Mitarbeiter ersetzt werden, die Drag und Drop machen. Der Grund für low-code ist die Reduktion von repetitiven und manuellen Tasks, da diese so viel zusätzliche Arbeit bereiten. Können Nicht-Techniker aber auch AI, Cloud, Blockchain und Netzwerksicherheit garantieren?

 

Selbst mit top Talenten und dem Budget diese anzuziehen ist es unwahrscheinlich, dass diese Kandidaten daran interessiert sind nur limitiert die IT mitgestalten zu können. Die meisten IT Experten kennen die Einschränkungen von dezentraler IT und wollen volle Kontrolle und Übersicht um ihre Arbeit bestmöglich durchführen zu können. Das letzte, was ein guter Mitarbeiter will, ist ein Job voller Probleme in der Kommunikation und Sicherheit. Das Ergebnis? Weniger qualifizierte Mitarbeiter oder Berufseinsteiger müssen Aufgaben übernehmen, die sie (noch) nicht bewältigen können.

Transformation

 

Ein einziges IT-Team bedeutet eine einzige Vision. Anstatt, dass alle Abteilungen mit Cloud-Aktivitäten, smarten Cybersicherheitstechnologien, Mitarbeiter Training und AI und Machine Learning Projekten starten, können Sie eine Cross-Organisations-Roadmap erstellen, die alle Beteiligten mit einbeziehen. Das beugt der Entstehung von Silos vor, fördert bessere Zusammenarbeit und Moral und erlaubt Ihnen IT Initiativen als Teil der Unternehmenskultur zu implementieren.

 

IT ist oft ein Kostenpunkt, sodass die Arbeit im Team ein größeres Budget zur Verfügung stellt. Mit einer IT-Abteilung die an einem Strang zieht und auf ein Ziel hin arbeitet können Sie die richtigen Projekte und Technologien wählen. Damit wird das Budget in die richtigen Trends kanalisiert und unterstützt das Wachstum Ihres Unternehmens!

 

Leben Ohne IT: Null Sterne

 

Ob Ihre Idee einer dezentralen IT heißt, dass ein Spezialist in jeder Abteilung sitzt oder noch extremer, dass jede Abteilung selbst ihre technischen Probleme löst – es ist eine Wunschvorstellung und eine gefährliche noch dazu!

 

IT ist nicht länger „nice-to-have“. Sie ist eine notwendige strategische Funktion im Unternehmen. Eine die Risiken reduziert, Cybersicherheit unterstützt, Netzwerk Performance steigert und sich um Endgeräte der Benutzer im Unternehmen kümmert. Eine zentralisierte IT ist kosteneffizienter, sicherer und hat größere Sichtbarkeit. Sie fördert Zusammenarbeit, zieht gute Mitarbeiter an und revolutioniert die Fähigkeit des Unternehmens sich weiter zu entwickeln.

 

Ein IT-Team braucht auch eine IT-Software Lösung für RMM, Helpdesk, Remote Access, Cybersicherheit und mehr. Lernen Sie alles über Atera hier.

 

War das hilfreich?

Weitere Artikel

Kluge Ticketing Lösungen unterstützt von OpenAI

Jetzt lesen

Was ist IT-Prozessautomatisierung?

Jetzt lesen

Essentielle Skripts die jeder IT-Profi kennen muss

Jetzt lesen

Service Desk vs Helpdesk: Was ist der Unterschied in der heutigen IT Welt?

Jetzt lesen

Stärken Sie Ihr IT-Team mit KI-gestützter IT

Nutzen Sie die Leistung der KI, um Ihre IT-Effizienz zu 10-fachen. Befreien Sie Ihr Unternehmen von den Einschränkungen der gestrigen IT-Tools.