Habe ich eine Statische oder eine Dynamische IP Adresse?

Eine Statische IP Adresse ist eine IP Adresse, die sich nicht ändert. Eine Dynamische IP Adresse dagegen wird nur für eine gewisse Zeitspanne lang aktiv sein, bevor sie abläuft. In diesem Artikel werden wir uns ansehen, wann welche Art IP Adresse verwendet wird, wie sie sich genau unterscheiden und was Sie als IT Profi oder MSP darüber wissen müssen. Schnallen Sie sich gut an – Wir werden gleich eine Flutwelle an Wissen über uns hereinbrechen sehen!

 

Auffrischung: Was war eine IP noch mal?

 

IP steht für Internet Protocol. Die IP Adresse ist die Nummer, die jedes Gerät im Netzwerk erhält, sodass sie leicht unterscheidbar sind und damit sie einfach mit einander kommunizieren können. Wir verwenden Worte um spezielle Webseiten zu finden, aber im Hintergrund werden diese Worte vom DNS gesucht und in Nummern “übersetzt”, in eben diese IP Adresse einer Webseite.

 

Unsere Geräte verwenden IP Adressen um sich mit dem Internet zu verbinden, aber jedes Gerät wird unterschiedliche IP Adressen verwenden, abhängig davon, von wo aus Sie arbeiten oder surfen. Zum Beispiel im Home Office wird der Internet Service Provider (ISP) vermutlich eine IP Adresse zuweisen. Schnappen Sie aber Ihren Laptop und setzen sich bei Starbucks rein, wird Starbucks Ihrem Gerät eine IP Adresse zuweisen, wenn Sie sich ins WLAN einwählen. Wenn Sie nach Hause gehen, werden Sie wieder die vorherige IP Adresse erhalten.

 

Was ist der Unterschied zwischen einer Statischen und einer Dynamischen IP Adresse?

 

Während Statische IP Adressen mit einem Gerät verbunden bleibt, solange das System aufrechterhalten wird, ändert sich eine Dynamische IP Adresse sobald sie abläuft, was für gewöhnlich alle 24 Stunden passiert, oder ein Multiplikator von 24. Ihre Statische IP Adresse wird sich nur ändern, wenn Sie radikale Änderungen in der Netzwerkarchitektur durchführen, oder wenn Sie das Gerät nicht länger verwenden. Statische IP Adressen werden für gewöhnlich vom ISP zugewiesen und sind super für Situationen, wo Sie immer die gleiche IP Adresse haben möchten. Dazu gehören folgende Beispiele:

  • Remote Zugriff: Ihre Techniker werden in der Lage sein wollen, Ihr Gerät von überall aus remote erreichen zu können. Das schaffen sie über die IP Adresse. Wenn Ihre IP Adresse sich also ständig ändert, brauchen Sie ein Auto-Update oder eine eigene Technologie damit Sie ganz einfach Remote Zugriff gewähren können.
  • Geolocation Services: Wenn Sie möchten, dass eine Webseite in der Lage ist Ihr Gerät zu erkennen, selbst wenn Sie den Ort wechseln, können Statische IP Adressen sehr vorteilhaft sein. Denken Sie beispielsweise an Dating Apps, wo die Webseite in der Lage sein muss, die User wieder zu erkennen und ihren Aufenthaltsort, um Matches in der Nähe zu finden. Statische IPs geben hier genauere Daten, wenn der Standort relevant ist.
  • Server Hosting: Statische IPs werden meist verwendet zum Hosten von Web Servern, Email Servern, oder jegliche andere Art Server. Das macht es für User leichter die IP Adresse im DNS zu finden. Genauer gesagt, einfacheres Aufsetzen und DNS Support sind weitere Vorteile bei der Nutzung Statischer IPs.

Mit all diesen Vorteilen, könnten Sie sich nun fragen, warum man denn Dynamische IP Adressen verwenden wollen könnte. Nun, lassen Sie uns das Rätsel lösen. Zwei Gründe dafür sind Kosten und Sicherheit. Während Statische IPs häufig für Unternehmen und Server verwendet werden, verlassen sich einzelne Nutzer und Kundenequipment meist auf Dynamische IP Adressen. Diese werden vom ISP zugewiesen, dieses Mal jedoch durch Dynamic Host Configuration Protocol (DHCP) Server.

 

Hier können Sie mehr über ‘DNS Server antwortet nicht’ lesen.

Erleben Sie jetzt Atera

Überwachen & Warten Sie Ihr IT Geschäft mit Atera's All-In-One Lösung und reduzieren Sie dabei massiv Ihre Kosten

Wie sind Dynamische IP Adressen sicherer und kosteneffizienter?

 

Mit einer statischen IP Adresse können einzelne Personen den Standort des Gerätes auslesen, außer Sie verwenden ein VPN. (Tipp: Verwenden Sie VPN) Statische IP Adressen sind leichter zu hacken als Dynamische IP Adressen, die sich zufällig und regelmäßig ändern, was Angreifer davon abhält Geräte zu tracken oder sie einfach angreifen zu können.

 

Dynamische IP Adressen sind auch günstiger. Der ISP kauft ein Paket von IP Adressen und vergibt sie zufällig, meistens wird der User auch nicht merkenh, wenn sich seine IP ändert. Sie brauchen auch keine gesonderte Wartung oder fortlaufende Kosten. Im Gegenteil, ISPs wissen, dass wenn Sie eine statische IP Adresse anfordern, es für Ihr Unternehmen wichtig ist, eine solche zu haben, sodass sie sich sicher fühlen, dafür ein Premium-Paket zu verkaufen.

 

Die Wahrheit ist, die meisten User brauchen keine Statische IP Adresse, aber es ist wichtig den Unterschied zu verstehen, falls Sie oder Ihr Kunde eine Statische IP brauchen.

 

Woher weiß ich, ob ich eine Dynamische oder Statische IP Adresse habe?

 

Sie möchten wissen ob Sie eine Dynamische oder Statische IP Adresse haben? Glücklicherweise können Sie das auf Windows und Mac ganz einfach herausfinden.

 

In Windows 10 klicken Sie auf den Start Knopf und tippen Sie „Command Prompt“. Sobald Sie auf Command Prompt klicken, geben Sie „ipconfig/all“ ein und drücken Enter. Sie können nun nach „DHCP Aktiviert“ suchen. Hier  haben Sie entweder ein Ja oder ein Nein daneben stehen. Steht hier ein Ja haben Sie eine Dynamische IP, steht hier Nein, haben Sie eine Statische IP Adresse.

 

Verwenden Sie ein Mac OS, gehen Sie auf das System Preferences Icon unter dem Apple Menü. Klicken Sie auf Netzwerk und dann Erweitert. Hier ist eine Option die TCP/IP heißt. Darunter steht entweder Manuell oder Verwendet DHCP. Ähnlich wie bei Windows, wenn hier steht Verwendet DHCP ist Ihre IP Adresse dynamisch, nicht statisch.

Erleben Sie Atera in Aktion

Unsere RMM-, PSA- und Remote Zugriffs-Lösung wird ihre Arbeitsweise als MSP komplett umkrempeln.